Willkommen bei der gläsernen Gewürz-Manufaktur

Ein kleines youtube Video über uns und unsere Manufaktur finden Sie hier:

... tauchen Sie ein, in die Welt der Gewürze :-)

1. Ankunft der Gewürze

Wir erhalten regelmäßig internationalen Besuch in unserer Manufaktur – Gewürze aus der ganzen Welt :-)

Viele klassische Gewürze wie Pfeffer, Nelken, Muskat, Kardamom etc. kommen aus Asien, vor allem aus Indien, zu uns nach Willich. Safran und Rosen kommen aus dem Orient, Pradieskörner und Vanille aus Afrika, Chili und rosa Beeren finden den Weg von Amerika in unsere Manufaktur. Aber auch in Europa und Deutschland kaufen wir viele Gewürze ein wie zum Beispiel Tomate, Kümmel, Koriandersaat, Thymian, um nur einige zu nennen.

Alle Gewürze die unsere Manufaktur „betreten“ dürfen, stammen von zertifizierten, deutschen Importeuren, mit denen wir seit vielen Jahren zusammen arbeiten. Nur so können wir als Manufaktur zum einen ein vollständiges Gewürzsortiment von Anis bis Zimt anbieten und auf der anderen Seite bestmögliche Qualität garantieren.

2. Qualitäts-Check und Sortieren

Bevor die Gewürze bei uns angeliefert werden, muss die Lieferung (Charge) von mindestens einem unabhängigen, deutschen Labor untersucht werden. Dies geschieht bei unseren Importeuren und umfasst die Untersuchung auf Aflatoxine (Schimmelpilze), Mikrobiologie (Bakterien) und Schadstoffe wie Pestizide, Fungizide und andere chemische Zusatzstoffe.

Diese Untersuchungen finden gemäß Stand der Technik auf dem höchsten Niveau statt (es werden bis zu 400 verschiedene Parameter geprüft), so dass wir sicher sein können, dass die Ware die bei uns angeliefert wird sauber ist, unabhängig von einem BIO-Siegel!

Nachdem die Gewürze ihre mehr oder weniger lange Reise zu uns geschafft haben, werden sie nochmal geprüft und „veredelt“. Wir prüfen bei uns in der Gewürz-Manufaktur die optische und geschmackliche Qualität. Anhang der Optik kann man Rückschlüsse auf die Wachstums- und Erntebedingungen schließen. Ist die Ware klein und verkümmert, hatte die Pflanze vermutlich zu wenig Wasser, was in der Regel mit einem schlechteren Geschmack einhergeht. Diese Gewürze verwenden wir trotz guter Laborwerte nicht. 

Im nächsten Schritt werden viele unsere Gewürze von Hand nachselektiert. Dies ist immer dann notwendig, wenn die Ernte zwar geschmacklich sehr gut aber verunreinigt ist, z.B. mit kleinen Steinchen, Holzteilen, Dornen, Blättern …

3. Mischen in der „Hexenküche“

Erst nachdem die Gewürze die vielen Stufen der Qualitäts-Checks und das Auswahlverfahren bestanden haben, können wir diese Gewürze Abfüllen und zu köstlichen und kreativen Mischungen verarbeiten.

Wir mischen unsere Gewürze per Hand, weil diese Verarbeitung schonender ist, vor allem für feine Blätter und Blüten. Zusätzlich haben wir durch das händische Mischen maximalen „Kontakt“ mit dem Gewürzen … wir sehen beim Mischen, wie das Mischungsverhältnis ist, wir können noch aussortieren und somit die Mischung optimieren.

4. Abfüllen und Etikettieren

Wir haben zu Beginn unserer Selbständigkeit gefühlt 100.000 Etiketten von Hand beklebt. Der Grund warum wir dies nicht mehr von Hand, sondern mit einer Maschine machen lassen ist einfach: Sehnenscheidenentzündung am rechten Unterarm und Verspannungen im Nacken … außerdem, die von Hand geklebten Etiketten wurden mit zunehmender „Klebedauer“ immer schiefer …

Der Vorteil von einer Handetikettierung für unsere Kunden ist gleich Null. Im Gegenteil, die Etiketten sind vielfach schief und das händische Aufkleben ist sehr teuer … daher, wo es aus Kundensicht Sinn macht, wie z.B. beim Etikettieren, setzen wir auch moderne Maschinen ein und arbeiten von Hand, so es sinnvoll ist, wie zum Beispiel beim Sortieren und Mischen …

5. Kommissionieren und Versand

Dass kommissionieren und Verpacken von den Aufträgen hört sich vielleicht auf den ersten Blick einfach und banal an … ist es aber nicht! Wir haben über 300 verschiedene Artikel, teilweise mit ähnlichen Namen in gleicher Verpackung, da sind Verwechslungen schnell passiert … wenn unsere Kunden Vanille-Zucker bestellt haben, wollen sie kein Vanille-Salz …
Das Verpacken von den vielen Aufträgen ist auch eine „Kunst“ für sich … wie ein Puzzle mit vielen unterschiedlichen Teilen, welches man so „zusammenbauen“ muss, dass alles heil beim Kunden ankommt.
Im Versand verwenden wir sehr viel „Recyclingmaterial“ … alles an Stopfmaterial, Kartons oder Pappen die wir als Manufaktur von unseren Zuliefern erhalten, wird – sofern noch verwendbar- wieder benutz. Auch das ist ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz.

6. Verkauf der Spirit of Spice Gewürze bei unseren Feinkosthändler

Beim Verkauf unsere Gewürze und Gewürzmischungen ist es uns wichtig, dass bei Bedarf eine Beratung für unsere Kunden vorhanden ist. Daher verkaufen wir hauptsächlich über Feinkosthändler in Deutschland und dem umliegenden Ausland.

Eine Liste der ausgesuchten Händler finden Sie unter dem Menüpunkt „Händler“ hier auf unsere Homepage.